AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für „Schwarzbunt – das überbündische Lager 2020“

1. Veranstalter:

nordwärts – Verein zur Gründung eines überbündischen Lagers e.V.“, eingetragen im Amtsgericht Lüneburg im Vereinsregister 201623 und mit Sitz in 29525 Uelzen, Lindenstraße 26. Vertreten durch die 1. Vorsitzende Anja Fock, Lindenstraße 26, 29525 Uelzen.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, gleichwohl beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter.

2. Geltung der AGB

2.1 Das Lager schwarzbunt findet auf dem ausgewiesenen Gelände des Wandervogelhofes Reinstorf, Bodenteicher Str. 1, 29394 Lüder/Reinstorf und zu diesen Zweck gekennzeichneten Flächen statt. Das Lagergelände umfasst sämtliche Flächen, zu denen nur Zutritt mit gültigem Teilnehmerarmband gewährt wird. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten auf dem gesamten Lagergelände.

2.2 Diese AGB gelten zwischen dem Inhaber eines Teilnehmerarmbandes („Teilnehmer“) und dem Veranstalter, nordwärts – Verein zur Durchführung eines überbündischen Lagers e.V. („Veranstalter“). Durch den Kauf eines Veranstaltungstickets schließt der Teilnehmer mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt ein Besuchsrecht der Veranstaltung.

2.3 Jeder Teilnehmer erkennt die Rechte und Pflichten in diesen AGB sowie die Lagerordnung an. Diese ist unter folgender URL erreichbar: https://schwarzbunt.net/kodex-hausregeln/

3. Tickets; Teilnehmerarmbänder, Minderjährige

3.1 Nach erfolgtem Ticketkauf und Zahlung des Kaufpreises erhält jeder Teilnehmer vor Ort ein Teilnehmerarmband. Der Ticketverkauf erfolgt entweder an Einzelpersonen oder an Gruppen. Bei der Anmeldung werden die Teilnehmerarmbänder an Einzelpersonen oder den Gruppenleiter ausgegeben. Der Gruppenleiter hat für Verteilung der Teilnehmerarmbänder in seiner Gruppe Sorge zu tragen.

3.2 Der Ticketverkauf an Minderjährige erfolgt ausschließlich unter der Bedingung der Einwilligung des gesetzlichen Vertreter des Minderjährigen. Vor Abschluss des Ticketkaufs erklärt der Minderjährige, dass die erforderliche Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters vorliegt.

3.3 Erwirbt eine Person („Gruppenleiter“) für mehrere Personen („Gruppenmitglieder“) Veranstaltungstickets und sind alle oder Teile der Gruppenmitglieder minderjährig, ist der Gruppenleiter verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass ihm sämtliche Einwilligungen der gesetzlichen Vertreter der minderjährigen Gruppenmitglieder zur Teilnahme an der Veranstaltung vorliegen. Der Gruppenleiter erklärt dies vor Abschluss des Ticketkaufs. Ist der Gruppenleiter selbst minderjährig, erklärt er darüber hinaus, dass die Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters zur Teilnahme an der Veranstaltung sowie zur Gruppenführung vorliegt.

3.4 Der Veranstalter stimmt der Übertragung des Besuchsrechts auf einen Dritten und auf Tagesgäste („Besucher“) grundsätzlich zu, es sei denn gegen den Dritten besteht ein Hausverbot. Mit Betreten des Lagerplatzes erkennen die Besucher diese AGB an, soweit sie Anwendung finden.

4. Anreise; Parken; Campen; Sauberkeit

4.1 Das Teilnehmerarmband berechtigt zum Zugang zum Veranstaltungsgelände am 20.05.2020 ab 12:00 Uhr.

4.2 Das Befahren des Veranstaltungsgeländes mit Kraftfahrzeugen ist grundsätzlich untersagt. Ausnahmen bedürfen der vorherigen, schriftlichen Genehmigung durch den Veranstalter. Gleiches gilt für das Parken von Kraftfahrzeugen auf dem Veranstaltungsgelände.

4.3 Sämtliche Zeltbauten im Lager sind grundsätzlich anmelde- und abnahmepflichtig. Ausnahmen von der Abnahmepflicht regelt die Lagerordnung. Für jeden Zeltbau sind dem Veranstalter ein oder mehrere Teilnehmer als verantwortliche Personen im Hinblick auf die Verkehrssicherheit der Bauten zu benennen. Errichtet werden dürfen Zeltbauten nur auf den ausdrücklich hierfür vom Veranstalter aus- und zugewiesenen Flächen. Eine vorherige Genehmigungspflicht besteht darüber hinaus für alle anderen Arten von baulichen Anlagen oder sonstigen Vorrichtungen einschließlich dem Aushub von Kuhlen, Löchern und Gräben. Nicht angemeldete sowie nicht verkehrssichere Einrichtungen können auf Kosten des Teilnehmers abgebaut und vom Platz entfernt werden. Sofern der Veranstalter dem Teilnehmer Stangenholz für die Errichtung von Zeltbauten zur Verfügung gestellt hat, obliegt es dem Teilnehmer, dessen Tauglichkeit und Stabilität vor dem Verbauen selbständig zu prüfen. Für Materialmängel oder Schäden aus unsachgemäßem Gebrauch übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Der zugewiesene Lagerplatz ist aus Brandschutzgründen regelmäßig von Müll zu befreien, der Müll ist zu sammeln und die Abfälle sind an den dafür eingerichteten Müllsammelplätzen zu entsorgen.

5. Einlass; Einlasskontrolle

5.1 Der Zutritt zum Lagergelände ist nur mit gültigem Lagerarmband möglich, das verschlossen und unversehrt am Handgelenk zu tragen ist. Vor dem ersten Einlass erfolgt die Anmeldung an der Anmeldejurte sowie die Ausgabe der Lagerarmbänder. Es werden unterschiedliche Lagerarmbänder für Teilnehmer unter 16 Jahren und Teilnehmer über 16 Jahren ausgegeben. Im Fall der Gruppenanmeldung ist der Gruppenleiter dafür verantwortlich, dass jedes Gruppenmitglied das seinem Alter entsprechende Lagerarmband erhält und verschlossen am Handgelenk trägt.

5.2 Beim Zutritt zum Lagergelände kann eine Sicherheitskontrolle durch den Veranstalter vor Ort durchgeführt werden (z.B. Fahrzeugkontrollen, Taschenkontrollen). Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden.

5.3 Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Teilnehmer den Einlass zum Lagergelände aus wichtigem Grund zu verweigern oder ihn von der Veranstaltung auszuschließen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere das Mitführen von verbotenen Gegenständen gem. Ziff. 6 oder wenn der Teilnehmer sich durch die Einnahme berauschender oder sonst Bewusstsein verändernder Mittel in einen Zustand versetzt hat, den er selbst nicht mehr kontrollieren kann. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verliert das Teilnehmerarmband seine Gültigkeit, der Veranstaltungspreis wird nicht erstattet.

6. Verbotene Gegenstände

6.1. Auf dem gesamten Lagergelände sind verboten:

Waffen aller Art, Kleidungsstücke von Vereinigungen mit verfassungsfeindlichem und verbotenem Hintergrund sowie sonstige gefährliche Gegenstände. Davon ausgenommen sind Fahrten- und Taschenmesser sowie für Lagerbauten und Feuerholzherstellung erforderliche Werkzeuge. Der Teilnehmer haftet für alle Schäden an Dritten, die durch unsachgemäßen Gebrauch oder unsichere Verwahrung der ausgenommenen gefährlichen Gegenstände entstehen. In diesen Fällen kann der Veranstalter auch unbeschadet eines Schadenseintritts aus Verkehrssicherungsgründen die betreffenden Gegenstände gemäß Abschnitt 6.2 sicherstellen.

6.2. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorläufig sicherzustellen und diese dem Eigentümer oder berechtigten Besitzer erst mit endgültigem Verlassen des Veranstaltungsgeländes wieder auszuhändigen.

7. Hausrecht; Verhaltensregeln; Fotografieren und Filmen

7.1. Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinen Vertretern ausgeübt. Auf dem Lagergelände gilt die Lagerordnung. Den Weisungen des Veranstalters und seinen Vertretern ist Folge zu leisten. Teilnehmern ist es untersagt, auf dem Lagergelände:

7.1.1. verbotene Gegenstände (Ziff. 6) mitzuführen,

7.1.2. körperliche Gewalt gegen andere Teilnehmer, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben,

7.1.3. Gegenstände auf die Bühne oder andere Teilnehmer zu werfen,

7.1.4. außerhalb der Toiletten zu urinieren oder die Notdurft zu verrichten,

7.1.5. Bereiche und Räume zu betreten, die für Teilnehmer nicht freigegeben sind, und auf die Bühnen, Zelte, Traversen oder ähnliches zu klettern.

7.2. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung online oder offline ohne Genehmigung des Veranstalters sind verboten.

7.3. Teilnehmer, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote gem. Ziff. 5.3, 6 und 7.1., 7.2. verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom Lagergelände verweisen und ein Hausverbot aussprechen. Gleiches gilt für den Fall, dass der Teilnehmer eine Straftat begeht oder versucht (z.B. Bedrohung, Beleidigung, Nötigung, Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Belästigung, sexueller Missbrauch etc.). Der Veranstalter erstattet in solchen Fällen Strafanzeige.

7.4. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Teilnehmer vom Veranstaltungsort, verliert das Teilnehmerarmband seine Gültigkeit, der Veranstaltungspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

7.5 Vor der Hauptbühne des Lagergeländes ist ausreichend Platz für alle Teilnehmer der Veranstaltung. Sofern die räumlichen Kapazitäten erschöpft sind, kann der Veranstalter einzelne Bereiche sperren. Das Betreten der an das Veranstaltungsgelände angrenzenden Flächen und Grundstücke ist untersagt.

8. Absage oder Abbruch einer Veranstaltung; Programmänderungen

8.1. Wird die Veranstaltung abgesagt, besteht ein Anspruch auf Erstattung des Veranstaltungspreises.

8.2. Die Veranstaltung wird bei jeder Witterung durchgeführt, sollten die Witterungsumstände jedoch Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit der Teilnehmer oder Helfer befürchten lassen, kann die Veranstaltung abgebrochen oder zeitweise unterbrochen werden. In diesen Fällen oder bei Abbruch der Veranstaltung aus Gründen höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden.

9. Gesundheitsbeeinträchtigung durch Lautstärke

Dem Teilnehmer ist bewusst, dass bei der Veranstaltung insbesondere vor der Bühne eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Der Veranstalter sorgt durch geeignete technische Ausstattung, Lautstärkebegrenzung sowie die Auswahl des individuellen Veranstaltungsortes dafür, dass der Teilnehmer vom Schallpegel der Performances keinen Schaden nimmt. Es wird jedoch unabhängig davon dringend empfohlen, Ohrstöpsel zu verwenden, insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen sowie einen Platz vor der Bühne zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist.

10. Jugendschutz - Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.

10.1. Kinder und Jugendliche im Alter von 0-17 Jahren dürfen das Gelände in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person betreten. Eine erziehungsbeauftragte Person ist jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut (§ 1 Abs. 1 Nr. 4 JuSchG). Ist die personensorgebeauftragte Person unter 18 Jahre alt, so hat sie die erforderliche Einwilligung ihres gesetzlichen Vertreters für die Erziehungsbeauftragung vor der Veranstaltung einzuholen und sicherzustellen, dass sie über die erforderliche Qualifikation zur Gruppenführung verfügt. Eltern haften für ihre Kinder. Gruppenleiter haften für die unter ihrer Aufsicht stehenden Minderjährigen.

10.2. Personensorgeberechtigte oder erziehungsbeauftragte Personen haben ihre Aufsichtspflicht jederzeit ordnungsgemäß auszuführen.

10.3. Erziehungsbeauftragte Personen haben einen schriftlichen Nachweis ihrer Beauftragung mitzuführen und auf Verlangen eine Kopie des Ausweises der personensorgeberechtigten Person vorzuzeigen.

11. Haftungsbeschränkung

11.1. Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

11.2. Von der vorstehenden Haftungsbeschränkung unberührt bleibt die Haftung des Veranstalters für anfängliche Unmöglichkeit und für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von der vorstehenden Beschränkung unberührt.

11.3. Der Veranstalter haftet nicht für verloren gegangene oder beschädigte Sachen. Das Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen geschieht auf eigene Gefahr.

12. Recht am eigenen Bild

Der Veranstalter und durch ihn beauftragte Dritte sind berechtigt, im Rahmen der Veranstaltung Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Teilnehmer ohne Vergütung für die abgebildeten Personen herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend in allen bekannten und zukünftigen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zur Berichterstattung in allen Medien eingeschlossen Internet, auf Ton- oder Bildtonträgern sowie zur Bewerbung des Schwarzbunt, zur Sponsorenakquise und zu allen sonstigen Geschäftstätigkeiten des Veranstalters und seiner verbundenen Unternehmen. Die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetz sowie der DSGVO werden eingehalten. Sämtliche Rechte dürfen auch zu vorstehenden Zwecken auf Dritte übertragen werden.

13. Datenschutz

Für sämtliche Informationen im Zusammenhang mit dem Umgang mit den Daten der Teilnehmer verweist der Veranstalter auf seine gesonderte Datenschutzerklärung.

14. Sonstiges

Es gelten die AGB in der jeweils gültigen Fassung, der Veranstalter behält sich vor Änderungen vorzunehmen. Diese Änderungen werden nur in solchen nachbezeichneten besonderen Fällen vorgenommen. Zu diesen Fällen gehören insbesondere Gesetzesänderungen, Änderungen der Rechtsprechung oder Veränderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse sowie veränderte Vorgaben der örtlich zuständigen Behörden.





Uelzen, August 2019